Volksbank eG – Die Gestalterbank und Volksbank Rhein-Wehra vereinigen ihre Aktivitäten

Offenburg / Bad Säckingen, 11.01.2024

Volksbank eG – Die Gestalterbank und Volksbank Rhein-Wehra vereinigen ihre Aktivitäten

  • Starke Bank für die Ortenau, Schwarzwald, Rheinschiene, Baar und Hegau
  • Voraussetzungen für mehr Wachstum am Hochrhein
  • Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter profitieren

Die Volksbank Rhein-Wehra und die Volksbank eG – Die Gestalterbank haben sich darauf verständigt, ihre Aktivitäten zu vereinigen. Dadurch entsteht ein Kreditinstitut mit einer Bilanzsumme von mehr als zwölf Milliarden Euro, das insgesamt 1.200 Mitarbeiter beschäftigen wird. „Wir schaffen eine starke Bank, die unseren Kunden zwischen Ortenau, Schwarzwald, Baar, Hegau und Hochrhein umfassende Dienstleistungen und kompetente Beratung bietet“, erklärt Alexander Müller, Vorstandsvorsitzender der Gestalterbank. „Der Zusammenschluss ermöglicht uns, den eingeschlagenen Wachstumskurs erfolgreich fortzusetzen und so den Kunden, Mitarbeitern und Mitgliedern viele Vorteile zu bieten, die unser Haus alleine nicht hätte bieten können“, erläutert Werner Thomann, Vorstandschef der Volksbank Rhein- Wehra. „Darum erfolgt jetzt dieser strategische Schritt."

Die beiden Banken haben den Zusammenschluss grundsätzlich schon 2021 in die Wege geleitet. Die Folgen von Pandemie, Inflation und Ukrainekrieg bewirkten aber, dass beide Häuser erst diese einschneidenden Entwicklungen intern bewältigen mussten. „Ein Zusammenschluss im Jahr 2022 hätte unsere Häuser überfordert“, erklärt Müller. „Darum haben wir sozusagen die Pause-Taste gedrückt und unser gemeinsames Vorhaben vertagt“, ergänzt Thomann.

Vertreter übernehmen Verantwortung

Dem Zusammenschluss müssen die Vertreter der Mitglieder beider Banken noch zustimmen. Die jeweiligen Hauptversammlungen sind für den kommenden Mai geplant. „Die Vertreter unserer Mitglieder stehen dann in der Verantwortung, einer starken Volksbank am Hochrhein den Weg im Sinne von Kunden und Mitarbeitern zu ebnen“, betont Thomann. Für die Mitglieder bedeute die Beteiligung an der neuen Gestalterbank ebenfalls einen entscheidenden Schritt. „Durch ihre Zustimmung stellen sie sicher, dass sich die Bank kraftvoll entwickeln kann und so auch langfristig eine attraktive Dividende auszahlen kann“, so Thomann.

Wachstum braucht Größe

„Die regulatorischen Vorgaben, die neben höherer Komplexität auch zunehmend mehr Eigenkapital erfordern, setzen eine entsprechende Größe für eine erfolgreiche Entwicklung voraus. Nur so können wir komplexe Anlagemodelle wie auch ein attraktives Finanzierungsangebot für Unternehmen und Privatkunden anbieten“, erklärt Müller. Die neue Gestalterbank will am Hochrhein durch ihre Größe ein deutlich umfangreicheres Angebot schaffen, das den Kunden und Mitgliedern zugutekommen wird. Gleichzeitig wird in der Region ein starkes Wachstum erwartet. So will die Bank von der wachsenden Unternehmenspräsenz in der benachbarten Schweiz profitieren, wo in unmittelbarer Nachbarschaft ein neuer Industriepark entsteht. Die Neuansiedlungen – zum Teil Standorte internationaler Konzerne – schaffen eine Vielzahl attraktiver Arbeitsplätze für die Menschen in der Region. „Wir müssen deutlich größer sein, wenn wir diese starke Entwicklung mitgehen wollen“, betont Thomann. Die Volksbank Rhein-Wehra habe hierzu bereits wichtige Weichen gestellt. So entsteht in Bad Säckingen für 26 Millionen Euro ein neues Bankgebäude. „Es wird das sichtbare Zeichen sein, dass die Gestalterbank hier einen Schwerpunkt haben wird, den wir in den kommenden Jahren ausbauen wollen“, unterstreicht Müller.

Mitarbeiter prägen den Erfolg

Das geplante Wachstum bedeutet auch, dass durch den Zusammenschluss kein Stellenabbau verbunden ist. Im Gegenteil: „Es sind unsere Mitarbeiter, die den Erfolg der Gestalterbank prägen und nicht die Summe der Werte“, betont Müller und fügt hinzu: „Wir gehen davon aus, dass der Zusammenschluss dazu beiträgt, unsere Attraktivität für Mitarbeitende weiter zu erhöhen. Für unsere Mitarbeitenden bieten sich spannende Entwicklungsmöglichkeiten, denn wir wollen unser Angebotsspektrum erweitern und vertiefen.“

Die Gestalterbank

Die Unternehmensgruppe Gestalterbank mit Sitz in Offenburg und Villingen-Schwenningen ist eine der ältesten und größten Volksbanken in Deutschland. Sie ist in den Regionen Ortenau, Schwarzwald, Baar und Hegau der Ansprechpartner für alle finanziellen Themen. Die Gestalterbank ist dort mit 32 Filialen präsent und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter und hat rund 117.000 Mitglieder. Im Jahr 2022 betrug die Bilanzsumme 10,83 Milliarden Euro. Die Gestalterbank baut auf Eigenmittel von mehr als 1,04 Milliarden Euro. Sie verfügt damit über eine gute Grundlage, um weiter dynamisch mit ihren Kunden zu wachsen. Gleichzeitig kann die Gestalterbank den stetig steigenden regulatorischen Eigenkapitalanforderungen entsprechen. Das betreute Kundenkreditvolumen erreichte 8,70 Milliarden Euro, das betreute Kundenanlagevolumen 10,20 Milliarden Euro und das Firmenkundenkreditgeschäft 4,48 Milliarden Euro.

Volksbank Rhein-Wehra

Die Volksbank Rhein-Wehra geht auf die Säckingen 1867 in Säckingen am Hochrhein gegründete Gewerbebank zurück. Sie ist heute mit sieben Geschäftsstellen im Dreieck zwischen Bernau im Hochschwarzwald, Rheinfelden und Dogern am Hochrhein vertreten und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Im Jahr 2022 betrug die Bilanzsumme 1,55 Milliarden Euro bei einem Eigenkapital von 136 Millionen Euro. Die Volksbank Rhein-Wehra hat rund 14.500 Mitglieder. Sie erzielte ein Geschäftsvolumen von 1,8 Milliarden Euro bei einem betreuten Kundenvolumen von 2,5 Milliarden Euro. Das Kundenkreditvolumen betrug 1,01 Milliarden Euro und die betreuten Kundeneinlagen summierten sich auf 1,3 Milliarden Euro.